Home
English space Suche  Search
IMP DENKWERKSTATT    CONSULTING    IMPULSE    WISSENSNETZWERK   
IMP
space
space
space
 
space
 
space
 
space
 
space    
space
space
   
space
space
space
 
 

ERIC VON HIPPEL

MIT SLOAN SCHOOL OF MANAGEMENT


Rückblick IMP-Research Excellence Award | Vortrag zum Thema Citizen Innovation | 28. Mai 2015 | SoWi Innsbruck  


 

Am 28. Mai 2015 wurde Eric von Hippel – Professor an der MIT Sloan School of Management – der IMP-Research-Excellence Award 2015 verliehen. Damit folgte er Sayan Chatterjee (Case Western Reserve University) und Karim R. Lakhani (Harvard Business School), die in den Jahren zuvor den IMP Award erhielten. Von Hippels Arbeiten über „User Innovation“ haben weitreichende Implikationen für Strategie, Innovation und Open Source Software. Er zählt zu den weltweit einflussreichsten und meistzitierten Professoren auf diesem Gebiet. Einen Einblick in seine "jüngsten" Arbeiten gab Prof. von Hippel im Rahmen der Verleihung, indem er einen Vortrag zum Thema Citizen Innovation hielt.


Nach Begrüßungsworten durch den Rektor der Universität – Herrn Univ.-Prof. Dr. Dr. Tilmann Märk – und durch den Dekan der Fakultät für Betriebswirtschaft – Herrn Univ.-Prof. Dr. Matthias Bank – hielt  Univ.-Prof. Dr. Johann Füller die Laudatio. Danach eröffnete Prof. von Hippel seinen Vortrag.
 

"We are not waiting!"

Das sei das Motto vieler  Konsumenten, die auch als Citizen Innovators bezeichnet werden, weil sie selbst "Hand" anlegen. Zu lange würde es dauern, bis von Seiten der Produzenten adäquate Lösungen angeboten werden. So haben beispielsweise selbst Betroffene einen "Artificial Pancreas" entwickelt, der den Patienten mit Diabetes (Diabetes mellitus Typ 1) in Abhängigkeit von kontinuierlichen Messungen des Blutzuckerspiegels mit Insulin versorgt. Aber das sei nur ein Beispiel von vielen: Man denke nur an die Erfinder von Linux oder an die "Citizen Innovators" von Mountainbikes. Die Distribution bzw. der technische Transfer würde Peer to Peer erfolgen.

In seinem Vortrag veranschaulicht Prof. Eric von Hippel, dass die Zeiten des "passiven Konsumenten" vorbei seien. So bringen beispielsweise in Großbritannien immerhin 6,1 Prozent der Bevölkerung – konkret: 2,9 Millionen Menschen – Produktinnovationen hervor, und das for free (!). Dieser "Markt" werde absolut unterschätzt, so Eric von Hippel. Auch sämtliche Statistiken beziehen sich lediglich auf Producer Innovationen.

Doch warum bringen sich derart viele Menschen in ihrer Freizeit mit ihrer Innovationskraft ein? Neben dem Bedürfnis, sich selbst und anderen zu helfen, stehe auch der Fun- und Learning-Faktor im Vordergrund, meint der Professor, der weiters aufzeigt, wie eine idealer "Loop" zwischen Produzenten und Citizen Innovators aussehen könnte.

Im Anschluss an seinen Vortrag wurde Eric von Hippel der IMP-Research Excellence Award 2015 von Univ.-Prof. Dr. Kurt Matzler – Institut für Strategisches Management der Universität Innsbruck und Head of IMP Network of Excellence – überreicht.


Prof. Kurt Matzler (re) und Prof. Erich von Hippel (li) bei der Überreichung des IMP Research Awards 2015. Mehr Infos zum "Preisträger" finden Sie unter http://evhippel.mit.edu.

Weitere Impressionen

 
 
 
space
space
space



 

 

Eric von Hippel war der diesjährige Preisträger des IMP-Research Excellence Award. Am 28.05.2015 hielt er einen Vortrag an der Universität in Innsbruck. Zahlreiche Besucher kamen zur Verleihung und konnten sich ein konkreteres Bild über
"Citizen Innovation"
machen.

 

 

 

 

space
space
spaceHomespaceKontaktspaceRechtliche Hinweise